Hochdruckreiniger Test

Kärcher Hochdruckreiniger K5 HomeDer Hochdruckreiniger nutzt starken Wasserdruck um hartnäckigen Dreck zu entfernen. Dabei schießt das Wasser mit einem Druck von 15 bis 1.000 bar aus dem Gerät und durch die Wasserkraft wird der Dreck abgesprengt. Zum Vergleich: ein Wasserwerfer der Bundespolizei kommt maximal auf einen Druck von 20 bar. Extrem hartnäckiger Schmutz kann mithilfe von zugesetzten Reinigungsmitteln aufgeweicht und anschließend entfernt werden, was für die zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten von einem Hochdruckreiniger spricht.

 Bosch AQT 37-13+Kärcher K 5 HomeNilfisk X-TRA Kärcher K 4 Premium HomeKränzle 412181 K 1152Kärcher K 2 CompactMakita HW102 100 bar
Bosch AQT 37-13+Kärcher Hochdruckreiniger K5 HomeNilfisk 128470254 Hochdruckreiniger C 130.1-6 PAD X-TRAKärcher K4 Premium HomeKränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS TKärcher K2 Compact HomeMakita HW102 Hochdruckreiniger
Bewertung
TestberichtTestberichtTestsiegerTestberichtTestberichtTestberichtPreis/LeistungTestbericht
Leistung1.700 Watt2.100 Watt1.700 Watt1.800 Watt2.800 Watt1.400 Watt1.300 Watt
Gewicht6,5 kg14,5 kg15, 8 kg17,3 kg31 kg4 kg5,8 kg
Druck130 bar145 bar130 bar130 bar150 bar110 bar100 bar
Fördermenge370 l/h500 l/h440 l/h420 l/h600 l/h360 l/h360 l/h
Schlauchlänge6 m8 m6 m6 m15 m4 m 5 m
max. Zulauftemperatur40 °C40 °C40°C40°C60°C40 °C50 °C
Hochdruckpistole
✔ (mit Quick Connect)✔ (mit Quick Connect)
Flächenreinigerk.A.k.A.
Vario-Power-Strahlrohrk.A.k.A.
Dreckfräserk.A.k.A.k.A.k.A.
Sonstiges3 in 1 Spritzdüse, BürstenkopfPlug 'n' Clean System, Home KitWaschbürste, Integrierter Transportwagen CC Powerspeed DüsePlug 'n' Clean System, Home Kit, SteinreinigerSprühlanze mit variabler Düsek.A.Sprühlanze mit variabler Düse, Total-Stop-System
Preis
Bosch AQT 37-13+Kärcher Hochdruckreiniger K5 HomeNilfisk 128470254 Hochdruckreiniger C 130.1-6 PAD X-TRAKärcher K4 Premium HomeKränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS TKärcher K2 Compact HomeMakita HW102 Hochdruckreiniger
Jetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehenJetzt ansehen

Der Testsieger: Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Home
Der Hochdruckreiniger Kärcher K5 Home ist ein echtes Allroundtalent, denn er beseitigt sowohl hartnäckigen als auch feinen Schmutz und Staub von unterschiedlichen Oberflächen, zum Beispiel von Fahrrädern, Autos oder Steinmauern. Der kräftige wassergekühlte Motor entfernt im Handumdrehen leichte und mittelstarke Verschmutzungen, wobei er gründlich, aber schonend vorgeht. Das Gerät ist sowohl für den privaten als auch für den gewerblichen Einsatz zu gebrauchen. weiterlesen >>>


Bosch AQT 37-13+ Hochdruckreiniger
Wer größere Flächen zu reinigen hat und dementsprechend einen längeren Schlauch und ein verlängertes Netzkabel benötigt, wird vom leistungsstarken Bosch AQT 37-13+ Hochdruckreiniger begeistert sein. Preis und Performance stehen in einem optimierten Verhältnis, zumal das Gerät mit zahlreichem Zubehör und einigen technischen Besonderheiten kommt. weiterlesen >>>

Kärcher Hochdruckreiniger K 2 300 T 50
Klein, aber oho. So können die Kundenbewertungen für den Hochdruckreiniger von Kärcher auf einen Nenner gebracht werden. Mit einem Gewicht ohne Zubehör von nur 4,8 Kilogramm ist er leicht zu transportieren. weiterlesen >>>


Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Die Funktionsweise des Hochdruckreinigers macht sich die Kraft des Wassers zu Nutze. Hierbei wird der Hochdruckreiniger an ein Wassernetzwerk angeschlossen, das das nötige Reinigungsmittel Wasser bietet. Nun stehen die Möglichkeit der beheizten oder typischen Funktion bereit. Bei der beheizten Version wird das Gerät zusätzlich mit einer Heizquelle ausgestattet, die entweder ein elektrisches Element ist oder durch fossile Brennstoffe wie Gas angeheizt wird.
Das Wasser wird mithilfe einer Pumpe auf die Druckleistung gebracht. Der hohe Druck schießt das Wasser aus der Reinigungsdüse und kann dadurch den hartnäckigen Dreck entfernen, doch sollten keine Personen in der Nähe des Strahls stehen.

Ein scharfer Wasserstrahl kann schwere Verletzungen bringen.

Die Druckleistung variiert dabei von der untersten Klasse mit 80 bis 100 bar zur mittleren Klasse von 150 bis 200 bar und zu den Höchstdruckreinigern bis zu 2000 bar. Die geförderte Wassermenge beträgt bei den Kleinsten 400 l/h und in der Industrie kommt auf satte 1.500 l/h. Neben der Druckleistung ist die Wassermenge wichtig, denn ohne genügend Wasser bleibt der Strahl zu schwach um den Dreck zu entfernen.

Mit der Hilfe zusätzliche Rotordüsen lassen sich auch metallische Oxidationen und Verspakungen entfernen. Für den Heimgebrauch sollte eine Feinsprühdüse genutzt werden.

Die Geschichte der Hochdruckreiniger geht auf das Ende des Zweiten Weltkrieges zurück. Diese stammten aus den USA und wurden von den amerikanischen Streitkräften zur Reinigung der Einsatzfahrzeuge genutzt.

Kärcher Hochdruckreiniger im Test

Hochdruckreiniger im TestDer erste wirkliche Hersteller von leistungsstarken Hochdruckreinigern war der Deutsche Alfred Kärcher, der von den USA den Auftrag zur Wartung der Geräte erteilt bekommen hatte. Kärcher war auch der Begründer der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, die bekannt ist für seine Hochdruckreiniger und andere Produkte auf dem Bereich der Reinigungsgeräte. Die Geräte nutzte Kärcher als Basis für seine eigenen Hochdruckreiniger und brachte das erste Modell 1950 auf den Markt. Der DS 350 nutzte eine zusätzliche Pumpe im Vorlauf und konnte somit den Druck der Geräte erhöhen, was zu einer erheblichen Leistungssteigerung führte.

Heute sind Hochdruckreiniger in allen Bereichen einsetzbar, verlangen aber ein bestimmtes Maß an Sicherheit, sonst können ernsthafte Verletzungen entstehen.  Im privaten Bereich gibt es keine Sicherheitsvorschriften, doch sollte immer mit einem gewissen Maß an Sicherheit gearbeitet werden.

Der gewerbliche Bereich fordert eine Sicherheitsüberprüfung, die gemäß Fristen durchgeführt wird. Schutzbrille- und Kleidung sind Vorschrift, vor allem bei der chemischen Reinigung ist Schutzkleidung wichtig, denn die Reinigungsstoffe könnten dem Menschen schaden.

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution stellt ein Merkblatt 13 zur Verfügung, indem alle Regeln aufgelistet sind, die ein sicheres Arbeiten mit dem Hochdruckreiniger ermöglichen.

Wie viel bar sollte ein Hochdruckreiniger haben?

Kärcher Home and GardenEine der wichtigsten Fragen bei einem Hochdruckreiniger betrifft die Leistung eines solchen Gerätes. Um die optimierte Bar-Zahl zu ermitteln, sollte zunächst die Frage geklärt werden, wofür der Hochdruckreiniger verwendet wird. Unterschieden wird bei den unterschiedlichen Geräten grundsätzlich in Kaltwasser- bzw. Heißwasser-Geräte. Bei der Reinigung großer Verunreinigungen ist in jedem Fall ein Heißwasser-Gerät angeraten. Diese Geräteklasse gehört jedoch schon in den Profibereich.

Einsteigermodelle, die zudem auch erschwinglich sind, befinden sich bei den Kaltwasser-Modellen um 100 bar und Mittelklasse-Modelle um 150 bar. Bei allen Gerätearten ist der technische Aufbau identisch. Der Elektromotor (bei Profigeräten ein Verbrenner) treibt die Kolbenpumpe an. Diese setzt das Wasser unter Druck. Somit ist bei den Einsteigermodellen auch nur eine zeitliche und räumliche Begrenzung gegeben.

Diese Modelle reichen also für den Hausgebrauch und die Reinigung des Fahrzeugs oder der Terrasse. Druck und Fördermenge (Wasser) müssen hierzu ausreichend sein. Ebenso bestimmt der Antrieb das Einsatzgebiet. In der Regel gilt ein Hochdruckreiniger mit 15 bis 1.000 bar als handelsüblich. Mittelklasse Geräte haben 150 bis 200 bar und Geräte mit 2.000 bar und mehr gelten als professionelle Höchstdruckreiniger.

Wie wird ein Hochdruckreiniger angeschlossen?

Kränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS TDie Kombination von Wasserdruck und Wassermenge bestimmt die Reinigungsleistung eines Hochdruckreinigers. Sind die beiden Komponenten aufeinander abgestimmt, können selbst hartnäckige Verschmutzungen mit dem Hochdruckreiniger entfernt werden. Zudem können selbst große Flächen optimal und schnell gereinigt werden. Daraus ist zu folgern, dass je mehr Fläche gereinigt werden soll und je hartnäckiger die Verschmutzung, desto höher sollte die Leistungsklasse sein. Hinzu kommt, dass Geräte höherer Leistungsklassen in der Regel auch mehr Zusatzfunktionen aufweisen. So kann z. B. ein verlängerter Schlauch einen größeren Arbeitsradius mit einer optimierten Wasser-Fördermenge bedeuten.

Mehr Flexibilität sowie eine höhere Verwindungsfestigkeit wird mit einer besseren Schlauchqualität gewährleistet. Des Weiteren benötigt der Nutzer für die meisten Hochdruckreiniger einen herkömmlichen Stromanschluss. Es gibt nur wenige Modelle, die mit Kraftstoff betrieben werden.

Im Normalfall wird zur Reinigung von Gartenmöbeln, Gartengeräten, Fahrzeugen, Fahrrädern, Terrassen- und Balkonböden, etc. Wasser aus der Wasserleitung mit einem herkömmlichen Druck von 4 bar mit dem Gartenschlauch zum Hochdruckreiniger geführt. Mit der innen befindlichen Hochdruckpumpe wird dann ein Wasserdruck von bis zu 150 bar aufgebaut. Anschließend tritt das Wasser durch die am Hochdruckreiniger angebrachte kleine Hochdruckdüse als gebündelter, scharfer, Strahl aus. Dies bewirkt eine hohe Reinigungswirkung. Zusätzlich können mit dem Hochdruckreiniger Kosten gespart und der Wasserverbrauch verringert werden. Verbraucht ein herkömmlicher Gartenschlauch ohne effektive Reinigungswirkung ca. 3.500 Liter Wasser pro Stunde, verringert sich der Wasserverbrauch stündlich auf ca. 400 Liter mit einem Hochdruckreiniger. Wird ein Hochdruckreiniger mit Brauchwasser betrieben, saugt das Gerät Wasser aus einem vorhandenen Wasserspeicher (Regentonne). So wird die Umwelt geschont, der Nutzer ist unabhängig vom Leitungsnetz, der Aktionsradius sowie die Flexibilität wird erhöht und der Geldbeutel nicht unnötig strapaziert.

Wo kann man Hochdruckreiniger leihen?

In der Regel können Hochdruckreiniger in jedem Baumarkt oder im Fachhandel geliehen werden. Auch im Internet ist der Hochdruckreiniger regional zur Miete auffindbar. Unterschiedliche Modelle mit differenzierter Bar-Zahl stehen dem Nutzer zur Verfügung. Auch gibt es hier die Unterscheidung zwischen Kalt- und Warmwasser-Hochdruckreiniger sowie als Modell zum Wasseranschluss oder zur Nutzung von Brauchwasser aus der Regentonne.

Bei der Wahl zum individuell passenden Hochdruckreiniger für die optimierte Nutzung ist natürlich wichtig, dass vorab geklärt wird, was zu Reinigen ist. Wie hartnäckig ist die Verschmutzung und wie groß die zu reinigende Fläche? Hiernach richtet sich die erforderliche Kraft des Hochdruckreinigers bei der Tagesmiete. Ratsam ist es, eine Klasse höher zu wählen, als erforderlich ist. Dies sorgt dafür, dass der Reinigungsaufwand geringer wird. Auch das inkludierte Zubehör kann die Arbeit erheblich erleichtern. Darum sollte auch darauf geachtet werden.

Wer keinen Stromanschluss in der Nähe des Reinigungsortes hat, kann auf eines der wenigen Modelle zurückgreifen, die kraftstoffbetrieben sind.

Welches Öl?

Nilfisk 128470254 Hochdruckreiniger C 130.1-6Beim Produktionsprozess des Hochdruckreinigers kommt es zu leichten, mikroskopisch kleinen Gratbildungen bei der Bearbeitung der Metallteile. Zwar sind alle Teile vor der endgültigen Montage gereinigt und entgratet worden, es kommt jedoch in den ersten Stunden des Betriebes vom Hochdruckreiniger zum Abrieb dieser kleinen Teile. Dieser Abrieb erfolgt in der Hochdruckpumpe und die kleinen Teile sammeln sich daraufhin im Ölbad. So sollte bereits nach den ersten 50 Betriebsstunden ein Ölwechsel vorgenommen werden. Je nach Modell gibt es hierfür spezielle Ölsorten vom Anbieter des Hochdruckreinigers. Wenn das Öl nach vielen Betriebsstunden seine goldbraune Farbe verändert und milchig oder Schwarz wird, sollte ebenfalls ein Ölwechsel vorgenommen werden.

Je nach Modell gibt es hierfür spezielle Ölsorten vom Anbieter des Hochdruckreinigers.

Getriebeöl SAE 90 ist ideal für Axialkolben und Taumelscheibe. Dieses Getriebeöl ist ein Einbereichs-Motorenöl, welches jedoch auch durch ein Mehrbereichsöl ersetzt werden kann. Kein spezifisches Super-Öl (Hypoid-Öl) verwenden, denn dies kann Dichtungen und Lagerflächen angreifen. In jedem Fall sollte der Verbraucher die Herstellerangaben in der Betriebsanleitung beachten.

Welches Reinigungsmittel?

Eine neue Reinigungsmittel-Generation besticht durch eine einzigartige 3-in-1-Wirkung. Schonende Pflege, zuverlässiger Schutz sowie eine perfekte Reinigungswirkung wird mit diesen Multitalenten geboten, Zeit und Mühe des Verbrauchers minimiert. Natürliche und nachwachsende Rohstoffe spielen bei der Entwicklung der Reinigungsmittel eine immer größere Rolle. So wird zum Schutz der Umwelt auf Nachhaltigkeit geachtet.

Hinzu kommt eine optimierte Flaschen-Technologie, die universell für alle Modelle einsetzbar ist. So gibt es Reinigungsmittelflaschen zum herkömmlichen Befüllen des Reinigungsmitteltanks, Plug ’n‘ Clean Flaschen zum Andocken und Modelle zum Ansaugen per Reinigungsmittelansaugschlauch. Jeder Hersteller von Hochdruckreinigern hat hier seine eigenen Methoden. Eine breit gefächerte Palette unterschiedlicher Reinigungsmittel für die differenzierten Reinigungsarbeiten rund um Garten, Haus und für den Fuhrpark wird dem Verbraucher geboten.

Wer repariert Hochdruckreiniger?

Bosch AQT 37-13+ HochdruckreinigerJe nach Beschädigung ist hier ein Fachmann gefragt, der den Hochdruckreiniger wieder repariert. Passende Dienstleistungsunternehmen findet man in den Gelben Seiten oder im Internet. Kleinere Reparaturen sind vom Nutzer selber durchführbar. In jedem Fall ist vorher die Bedienungsanleitung genau zu studieren. Kleinere Probleme lassen sich oftmals mit einem Eimer, in dem 1 Teil Wasser und 1 Teil Glysanthine gemischt wurden, lösen. Nach mehrmaligem Spülen durch das Ansaugen dieser Lösung funktioniert der Hochdruckreiniger oft wieder tadellos.

Auch sind Wasseranschluss und die Strom führende Leitung zu überprüfen. Häufige Ursachen für Störungen sind, ein zugesetzter Filter, ein verstopftes oder beschädigtes Laufrad an der Pumpe sowie verstopfte Ventile, die keinen Druck aufbauen lassen. Eine gründliche Reinigung und der eventuelle Austausch des Laufrades schaffen hier Abhilfe. Ein verzögerter Druckaufbau liegt oftmals an Luft im Schlauch. Diese ist zu beseitigen.

Autowaschen mit einem Hochdruckreiniger

Wer seinen Pkw mit dem Hochdruckreiniger waschen möchte, sollte vorsichtig zu Werke gehen und einige Punkte beachten. Zunächst einmal sollte mit der Düse des Hochdruckreinigers ausreichend Abstand zum Fahrzeug eingehalten und der Pkw mit nur wenig Druck gesäubert werden. Selbst die Reifen dürfen nicht zu nah und mit nicht zu viel Druck bearbeitet werden. Wird dies nicht beachtet, kann es zu Schäden kommen. Cabrioletbesitzer mit einem Fahrzeug mit Stoffdach sollten auf die Reinigung mit dem Hochdruckreiniger verzichten. Auch im Motorraum ist Vorsicht geboten. Motorelektronik und -elektrik dürfen ebenfalls nicht mit dem Hochdruckreiniger abgespritzt werden. Dies verursacht z. B. Schäden an der Zündanlage.

In jedem Fall ist bei der Autopflege wenig Power sowie ein hierfür optimiertes Reinigungsmittel gefragt. Am Besten Reinigungsmittel zur schonenden Reinigung mit anschließender Pflege für den Lack. Das Interieur des Pkw ist keine Nasszelle. Darum hier ein absolutes No-Go für den Hochdruckreiniger. Wer sich bei der Autowäsche nicht sicher ist, sollte sein Fahrzeug in der Waschanlage, also vom Fachmann, waschen lassen. Do-it-yourself Waschplätze haben zwar auch Hochdruckreiniger, diese verfügen aber über einen geringen Druck, sodass man diese Waschplätze ebenfalls nutzen kann.

Wie gut sind die Hochdruckreiniger von Lidl und Aldi?

In der Regel ist die Qualität der Werkzeuge und Elektrogeräte von Aldi oder Lidl nicht schlechter, als die herkömmlichen Produkte. Namhafte Hersteller wie z. B. Kärcher bieten ihre Geräte diesen großen Konzernen an, die aufgrund der erhöhten Stückzahl bei der Abnahme einen günstigen Preis für das Gerät veranschlagen können. Hier ist jedoch Vorsicht wie auch ein Preisvergleich angeraten, denn nicht immer ist das vermeintliche „Schnäppchen“ wirklich die günstigste Alternative. Auch weniger bekannte Marken wie Parkside und Top Craft werden mit reichhaltigem Zubehör aus dem Bereich Hochdruckreiniger angeboten. Diese Produkte sind TÜV-geprüft und zertifiziert sowie mit Garantie versehen. So kann man durchaus gute Ware beim Discounter erstehen.

Einsatzmöglichkeiten

Hochdruckreiniger nutzen für viele Bereiche und vor allem Privatanwender können einen großen Nutzen daraus ziehen. Der Einsatz eines Hochdruckreinigers für das Eigenheim nützt am meisten für alle Transportmittel und beim Renovieren oder Sanieren. Als Transportmittel werden vor allem Autos, Transporter und LKW gemeint.

Tragbarer HochdruckreinigerSicher ist es auch möglich das von Erde verkrustete Mountainbike damit zu säubern, doch leidet die Schmierung der Kette darunter. Kraftfahrzeuge können mit einem Hochdruckreiniger sehr einfach sauber gemacht werden. Dabei werden alle Fenster und Türen geschlossen, das Kraftfahrzeug mit Reinigungsmitteln vorgeweicht und danach einfach abgespritzt. Der Dreck geht dabei sehr schnell ab und selbst Felgendreck wird dabei entfernt. Menschen mit einem Outdoorfahrzeug sollten unbedingt von der Funktion eines Hochdruckreinigers Gebrauch machen, denn Offroad heißt immer Erde und Dreck.

Dieser verkrustet mit der Zeit und wird härter und ist durch herkömmliche Reinigungsmethoden mit Schwamm und Eimer nicht mehr zu entfernen. Der Dreck ist vor allem an den Reifen sehr hartnäckig. Dort kann ein stark eingestellter Hochdruckreiniger wahre Wunder wirken und den SUV oder 4×4 wieder auf Hochglanz bringen. Danach sind auch keine Ränder mehr am Fahrzeug zu sehen. Ein weiterer Bereich für Privatanwender ist das Entfernen von Reifenspuren auf dem eigenen Gelände. Mithilfe des starken Wasserdrucks werden diese schnell und einfach entfernt und die Einfahrt sieht wieder in Ordnung aus.

Ein Hochdruckreiniger Testbericht ist die beste Lösung um das perfekte Gerät zu finden. Fünf Gründe sprechen dafür:

  1. Informiert über das jeweilige Modell.
  2. Zeigt die speziellen Stärken des Gerätes.
  3. Präsentiert die Schwächen für den Verbraucher.
  4. Vergleicht mit Alternativen.
  5. Bietet einen Mehrwert für Interessenten, die sich nicht sicher über das Modell sind.

Nicht nur für Fahrzeuge, sondern auch für Renovierungsarbeiten ist der Hochdruckreiniger nützlich. Muss zum Beispiel ein gefliester Keller oder ein Bad gereinigt werden, kann der Raum in einem Durchzug gereinigt werden. Dafür sollte aber ein Abfluss oder eine Pumpe für das dreckige Wasser vorhanden sein. Garagen lassen sich auch einfach mit dem Gerät reinigen.

Im gewerblichen Bereich kann die Kraft von einem Hochdruckreinger noch besser genutzt werden. Auch Selbstständige profitieren davon. Hochdruckreiniger sind nicht nur ein Gerät, sondern auch eine Berufsform, die zur Reinigung von Firmengeländen, Tatorten oder bei der Feuerwehr eingesetzt wird. KFZ-Reinigungen im Privatbesitz haben meist einen Hochdruckreiniger, genauso Graffitientferner. Die Möglichkeiten sind vielseitig, mithilfe eines Hochdruckreinigers ein eigenes Unternehmen zu gründen oder im vorhandenen Unternehmen diese besser zu nutzen.

Beliebt sind diese Geräte auch bei der Deutschen Bahn, dort wird eine Art Hochdruckreiniger über die Gleise gefahren, die daraufhin von Schmutzablagerungen befreit werden, doch steht die Reinigung der Züge im Vordergrund. Durch die Geräte kann schnell ein kompletter Zug gesäubert werden. Das Wasser versickert dabei im Boden und hinterlässt keine Rückstände, die schädlich sind. Die Möglichkeiten zur Reinigung von sanitären Anlagen werden von großen Reinigungsfirmen immer öfter wahrgenommen. Dabei werden hartnäckige Verschmutzungen kurzerhand mit Hochdruck entfernt und so die Arbeitszeit verringert.

Neben Reinigungsfirmen nutzen auch Bauarbeiter die Wasserkraft. Der Dreck unterhalb von Gerüsten wird schnell aus dem Weg geräumt und zügiges Arbeiten wird dadurch gewährt. Ähnlich nutzen ihn auch Gärtner, die nach der Arbeit zum Beispiel eine Terrasse aus Kacheln oder Steinen säubern müssen. Das funktioniert nur mit Wasser, wobei ein Gartenschlauch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Möglichkeiten zur Nutzung gibt es viele, die das Arbeitsleben erleichtern.

Gerade im privaten Bereich entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, einen Hochdruckreiniger zu nutzen, denn die Reinigung des Statussymbols Auto geht sehr leicht von der Hand. Angenehm ist das auch für Menschen mit Rückenproblemen, denn durch die verschiedenen Druckstufen wird auch wenig Kraft aufgebaut und so ist es möglich, ohne sich zu bücken den größten Effekt zu erzielen.

Durch die heutzutage günstigen Preise für Hochdruckreiniger steigen auch die Absatzzahlen der Hersteller und die Nachfrage nach den Geräten steigt seit mehreren Jahren.

Leistungsmerkmale und Tipps beim Kauf

Ein Hochdruckreiniger ist mit verschiedenen Leistungsmerkmalen versehen, mit denen sich jeder Interessent auskennen sollte. Das Wissen über die Leistung des Gerätes ist wichtig um das richtige Gerät auszuwählen.

Die Leistungsmerkmale sind:

  • bar/MPa bezeichnet den maximalen Druck, der auf eine bestimmte Fläche ausgeübt wird. MPa ist die Definition von Pascal.
  • Die Fördermenge wird immer in Liter pro Stunde angegeben: l/h und bezeichnet die maximale Wassernutzung in der Stunde.
  • Max. Zulauftemparatur steht für die maximale Wassertemperatur, die der Hochdruckreiniger verarbeiten kann. Sollte nicht überschritten werden. Wird in °C angegeben.
  • Die Anschlussleistung wird in kW angegeben.
  • Gewicht wird in kg angeben und stellt das komplette Gewicht des Gerätes dar.
  • Die Abmessungen des Hochdruckreinigers werden in L x B x H angegeben und sollten beachtet werden, denn sonst kann der Stauraum schnell knapp werden, zum Beispiel wenn das Gerät zu hoch ist.
  • Als Reinigungsmitteltank werden die Anzahl der vorhandenen Tanks für Reinigungsmittel, sowie deren maximale Füllmenge in Litern angegeben. Sollte kein Reinigungsmitteltank vorhanden sein, muss nur mit Wasser gereinigt werden.
  • Die Frequenz wird in Hertz angegeben, Spannung in Volt und beträgt typisch 230 – 240 Volt.

Diese Merkmale wurden von Kärcher, dem größten Hersteller von Hochdruckreinigern, immer verwendet und haben sich bei fast jedem Hochdruckreiniger in Europa etabliert. Die Anschaffung eines Hochdruckreinigers sollte nach diesen Werten bemessen werden um vor einem Kauf Enttäuschungen ausschließen zu können.

Kärcher Hochdruckreiniger SetEbenfalls sollten verschiedene Punkte beachtet werden, bevor eine Kaufentscheidung für einen Hochdruckreiniger gefällt wird. Die allerwichtigste ist dabei die Frage, wofür das Gerät benötigt wird. Muss nur einmal im Monat das Auto gereinigt werden oder werden auch Reinigungsarbeiten im Garten oder am Haus durchgeführt?

Wird er zur Gründung einer Kfz-Werkstatt benötigt? Diese Frage sollte klar beantwortet werden, denn dadurch kann Geld gespart werden. Für den Heimgebrauch eignen sich zum Beispiel Reiniger mit einem Druck bis zu 100 bar, denn damit lassen sich genügend Schmutzreste entfernen, die zum Beispiel im Garten oder vor dem Haus auftauchen. Steht eine Hausrenovierung an, kann auch entspannt zu einem mit mehr als 100 bar gegriffen werden.

Die Hersteller bieten natürlich auch Hochdruckreiniger für Firmen und Selbstständige an, die mehrere hundert bar aufbringen können. Diese eignen sich auch sehr gut in der Landwirtschaft um Ställe oder Traktoren zu reinigen. Es gibt wichtige Punkte, die auf die gute Verarbeitung des Gerätes hinweisen, denn Discounter wie Aldi bieten ebenfalls Hochdruckreiniger an, doch muss hier auf die Qualität geachtet werden.

Die Punkte sind dabei:

  • Die Pumpe ist der wichtigste Bestandteil und sollte mit Messing verarbeitet sein, denn das deutet auf eine gute Verarbeitung hin. Messing sollte auch in den Lanzen und Schlauchstücken verbaut sein. Damit ist hohe Druckresistenz garantiert.
  • Sobald Schläuche einen Maximaldruck von 20 bar aushalten und mit einer Stahleinlage versehen sind, sind diese zu empfehlen.
  • Die Druckanzeige sollte über ein Manometer erfolgen.
Bekannteste Hersteller

Kärcher ist der bekannteste Hersteller von leistungsstarken Hochdruckreinigern und das schon seit den 50er Jahren. Das Unternehmen stellt mehrere Modell für jede Lebenslage im privaten wie im Unternehmensbereich zur Verfügung. Kärcher kann dabei auf die beste Technik und viele Testsiege zurückschauen. Die Preisspannen sind sehr übersichtlich und für jeden Kunden ist ein gutes Angebot dabei.

Im Privatgebrauch dominiert die Farbe gelb, das Markenzeichen der Kärcher-Geräte.

Neben Kärcher gibt es noch sehr viele renommierte Hersteller, die auch Hochdruckreiniger anbieten. Darunter finden sich Marken wie Kränzle, Einhell, Varo, Bosch, Parkside und noch viele mehr. Hier kann nicht entschieden werden, wer der beste Hersteller ist. Sie bieten alle gute Modelle an, die auch speziell auf den Kunden zugeschnitten sind. Die günstigsten Modelle fangen bei etwa 40 Euro an und gehen bis zu 1000 Euro hoch. Auch Discounter wie Aldi bieten diese Geräte an, doch sollte dabei ein Qualitätscheck, am besten über einen Testbericht für Hochdruckreiniger in Betracht gezogen werden, sonst kommt am Ende ein böses Erwachen.

Auch eine beliebte Marke stellen die Dänen Nilfisk dar, die mit ihren Modellen die gleiche Qualität wie Kärcher bieten. Nilfisk stellt seit 1904 qualitative Reinigungsgeräte und vertreibt seit einigen Jahren auch Hochdruckreiniger, die begeistert von den Kunden abgenommen werden. Ebenfalls zu empfehlen ist die Kultschmiede Stihl aus Waiblingen, die seit 1926 Geräte für die Forstwirtschaft und seit einigen Jahren Hochdruckreiniger anbieten, die zu den Besten im großen Markt der Reinigungsgeräte in Deutschland und Europa gehören.